Timer für die EOS 350D

Lange Zeit habe ich mit der Eieruhr gestoppt und bin dann nach dem Ertönen des "sehr angenehmen" Alarms zum Teleskop gelaufen, um den Fernauslöser auszuschalten. Mitten in der Nacht ist das alles andere als lustig durch einen schrillen Piep Piep Piep aus dem Träumen herausgerissen zu werden. Bis man den Drücker in der Hand hält, hat man schon das Teleskop verwackelt und mehrere Sekunden Unterschied zwischen den Aufnahmen kamen noch dazu.

 

Gott sei dank bin ich ca. 2006 auf "Astronomie.de" auf das tolle Selbstbauprojekt von Thomas Tuchan "Fernauslöser mit Timerfunktion" gestoßen. Lange wurde im Forum herumgepostet, was denn dieses Gerät alles können soll. Immer besser wurde das Gerät ausdiskutiert und weiterentwickelt.

Wie viele andere, habe auch ich mich auch dafür entschieden. Da ich im Elektronikbereich nicht der "hellste" bin, bestellte ich das fertige Produkt für 46 Euro. Nach ca. 2 Monaten Wartezeit, hielt ich ihn endlich in Händen. Mit allen nur erdenklichen (aber brauchbaren) Funktionen ausgestattet, bietet er eben alles, was man benötigt. Nun sind die Wartereien und unterschiedlichen Belichtungszeiten Geschichte. Genauso toll finde ich, dass ich das Gerät nicht mehr angreifen muss.

Einstellen, starten, und ab ins Auto oder mit dem Feldstecher schauen.

Erste Feldtests bestätigen die Erwartungen - Alles perfekt. Lediglich die Batteriekontrolle meldet in der Kälte bald eine schwache Batterie.

Ersatz: Ich habe bei http://www.accushop.at/product_info.php?products_id=4190 gute und günstige passende Batterien bestellt - sicherheitshalber gleich besorgen

Update 2010: Ich habe die teure Litiumbatterie gegen einen 3,7 Volt Lipoakku getauscht. In meinem Fall funktioniert die Spannung von 3,7 Volt ganz ideal und der Lipo Akku hat eine super Kapazität (wesentlich besser, als die Batterie) - und lässt sich immer wieder aufladen.