Newton "Ohne Namen" 10 Zoll f/4

Newton "Ohne Namen" 10 Zoll f/4

Nachdem ich mein komplettes Setup, welches auch 2 Jahre in Nerpio/Spanien im Remoteeinsatz hervorragende Bilder lieferte, Ende 2015 verkauft habe, musste Ersatz her.

 

Da ich ein großer Anhänger von Newton Teleskopen bin und hier schon einiges an Erfahrung gesammelt habe, entschied ich mich letztendlich für einen 10" f/4 Newton "OHNE NAMEN" von Teleskop Austria.

Ein SEHR stabiler CFK Tubus - OAZ mit Zahnstangenantrieb und 6 Kugellagern und sehr guter Klemmung - ausreichend dimensioniertem Fangspiegel und tadelloser (aber günstiger) Optik war im Jahr 2016 zugelegt worden.

Zur Bildfeldebnung kommt der 2 zöllige "Gyulai" von Teleskop Austria zum Einsatz.

Nach mittlerweile 1 Jahr Arbeit mit dem Gerät kann ich sagen, dass Tubus und Optik tadellos für den CCD Einsatz geeignet sind.

Der OAZ (Octo 60) ist in Verbindung mit dem bekannten USB-Focussystem ebenfalls in Ordnung. Jedoch zieht eine CCD mit externem Filterrad schon ganz schön nach unten und so ist es, dass sich der OAZ bzw. das Auszugsrohr bei einem Schwenk von  Ost nach West immerhin 0,1 bis 0,2 mm unter der Last der Kamera "verbiegt".

Hört sich nicht viel an, aber das ist bei gutem Seeing bestimmt sichtbar, weil sich die Kolimation und kleine Verkippung ergibt.

Aber trotzdem ist das Preis/Leistungsverhältnis dieses Teleskops absolut in Ordnung und Alternativen in gleicher Preisklasse sind kaum vorhanden.

Zusätzlich ist in meinem Fall zu beachten, dass das Prisma des Off-Axisguider möglichst nahe auf der optischen Achse positioniert ist, weil die Ausleuchtung durch den 2" Korrektor und den 1 1/4" Filter nicht allzu groß ist.

Um dieses Problemchen zu beheben, wäre ein größerer Korrektor und 2" Filter und evt. sogar ein größerer Fangspiegel notwendig.